]beyond collecting: Provenienz (Saarland) 

HERKUNFT UNGEWISS? – Kunstwerke und ihre Besitzergeschichte
Öffentliche Ringvorlesung zur Provenienzforschung in Kooperation zwischen der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz und dem Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes

Provenienzforschung ist ein zentrales Feld heutiger Museumsarbeit, das sich mit der Eigentumsgeschichte von Kunstwerken und Sammlungsobjekten beschäftigt. Heikle Fälle stellen insbesondere jene Werke dar, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihren Besitzern entzogen oder während des Zweiten Weltkrieges geraubt und verlagert wurden. Schwierige Rechtsfragen und berührende persönliche Schicksale kennzeichnen die Arbeit der Provenienzforschung. Aber auch historisch gewachsene archäologische und ethnologische Sammlungen des 19. Jahrhunderts erfordern die Erforschung ihrer ursprünglichen Besitzerverhältnisse.

Die Sonderausstellung „Der Berliner Skulpturenfund“ im Museum für Vor- und Frühgeschichte am Schlossplatz wird auch das Schicksal der Saarbrücker Sammlungen in Krieg und Nationalsozialismus präsentieren. Eine eigene Ringvorlesung in Zusammenarbeit mit dem Institut der Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes macht daher gehend das Forschungsfeld der Provenienzforschung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Namhafte Experten wie Prof.Dr.Dr.h.c.mult. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und Dr. Andreas Hüneke (Forschungsstelle „Entartete Kunst“ der Freien Universität Berlin) geben Einblicke zu bis heute kriegsbedingt verlagerter Beutekunst in Russland und verfemten Künstlern im Dritten Reich.

Die Vortragsreihe soll jedoch ebenso aufzeigen, dass Provenienzforschung sich nicht ausschließlich auf Besitzverhältnisse und Schicksale von Kunstwerken im NS-Kontext zwischen 1933 und 1945 bezieht, sondern eine grundsätzliche Aufgabe der Museumsarbeit darstellt. Daher präsentiert die breite thematische Zusammenstellung der Ringvorlesung auch Beiträge zu ethnologischen Sammlungsobjekten der Kolonialzeit, zu archäologischen Artefakten und zu Provenienzforschung im 19. Jahrhundert. Ein Vortrag zeichnet zudem einen Überblick über die aktuellen Ergebnisse zur Provenienzforschung im Saarlandmuseum, insbesondere zur Sammlung Kohl-Weigand. 

Ort: Schlosskirche Am Schlossberg 6, 66119 Saarbrücken

04.10.2017 – 07.02.2018
Zeit: jeweils um 18 Uhr

04.10.2017

Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Hermann Parzinger, Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin:

„Beutekunst – kriegsbedingt verlagerte Kunst- und Kulturgüter in Russland: Geschichte und Potentiale“

18.10.2017

Maité Schenten M.A., Saarlandmuseum Saarbrücken:

„‚Bilder haben komplizierte Schicksale wie Menschen.‘  Einblicke in die Privatsammlung Kohl-Weigand im Saarlandmuseum“

29.11.2017

Dr. Bernd Mohnhaupt, Universität des Saarlandes: 

„Von Gurlitt zu Marlitt – Überlegungen zum Boom der Provenienzforschung“

06.12.2017    

Dr. Andreas Hüneke, Freie Universität Berlin:

„‚Entartete Kunst‘ – ein Sonderfall der Provenienzforschung“

13.12.2017

Prof. Dr. Gabriele Clemens, Universität des Saarlandes: 

„Das Schicksal römischer Adelssammlungen und die Provenienzforschung des Getty Research Institut (Los Angeles)“

10.01.2017

Dr. Laura Puritani, Staatliche Museen zu Berlin – Antikensammlung:

„Eigentümer unbekannt. Auf den Spuren des Fremdbesitzes in der Berliner Antikensammlung“

24.01.2017

Dr. Hilke Thode-Arora, Museum Fünf Kontinente München:

„Alles nur geklaut? Provenienzforschung zu ethnografischen Objekten aus der Kolonialzeit“

07.02.2018

Sabine Scherzinger M.A./ Julia Schmidt M.A., Johannes Gutenberg-Universität Mainz:

„Überreste einer verschollenen Institution – Die Bücher aus der ehemaligen Kunsthistorischen Forschungsstätte in Paris (1942-1944) in Mainz“


Ansprechpartner:

Besucherservice Saarlandmuseum

Tel.: (0681) 9964234, 

service@saarlandmuseum.de
Universität des Saarlandes

Philosophische Fakultät

Kunst- und Kulturwissenschaft

Institut für Kunstgeschichte

sekretariat.kuge@mx.uni-saarland.de

Tel.0681/302-2317
Reference / Quellennachweis: ArtHist.net, Sep 30, 2017. 

Published by:

]dedicated collectors

We discover relevant perspectives, merits, editorial keynotes and artists' expositions we do look upon favorably. We work within the fields of art concepts, critics, texts about artworks and expositions, and we stand for independent press in the art market and mainly support the visions of artists and the interests of collectors. That is the reason we called us ]dedicated collectors. Here you can find insides from behind the scenes, news about important researches, recommendations where to go and a critic view of several processes we recognized in arty contexts or changes of attitudes/behaviour. In cooperation with the Collectors Club in Berlin we created the collectors' circle: We always carry most about the collectors’ and artists' connection. art concepts & pr | critics | collectors’ and artists' connection | corporate art, purchasing, Salons and exhibitions. Proudly supported by www.collectorsclub.berlin/kommunikation

Katgeorien AllgemeinSchlagwörter , , , , , , , Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s